Maigang der Königsspringer  

Zum Saisonende veranstalteten die Königsspringer am Tag nach der Jahreshauptversammlung ihr traditionelles Saisonabschlussfest. Nach dem üblichen feucht-fröhlichen Gang durch die Bauernschaft fand das anschließende Grillen wieder am Schießkeller an der Wichernschule statt.

Rund 30 Teilnehmer (Vereinsmitglieder mit Anhang) ließen dann den Tag bei einem gemütlichen Fass Bier ausklingen. Besonders erfreulich war die Beteiligung des jungen Nordwalder Schachnachwuchses mit ihren Eltern.

Königsspringer mit neuem Vorstand

Zum Saisonabschluss hielt der Schachklub Königsspringer Nordwalde ihre Jahreshauptversammlung ab. Das Amt des ersten Vorsitzenden wurde neu besetzt, da Günter Sandmann nach achtjähriger Amtszeit aus beruflichen Gründen kürzer treten wollte. Neuer erster Vorsitzender wurde Reinhold Stricker und sein Stellvertreter ist Ralf Schmidt, der gleichzeitig auch das Amt des Pressewartes innehat. Wiedergewählt wurden Hansjürgen Keller als Kassierer und Bernd Lerke als Spielleiter. Zum Jugendwart wählte die Hauptversammlung Andreas Schmalbrock.

In der Versammlung wurde auch über die betriebene Jugendarbeit berichtet, die langsam Früchte trägt. Mittlerweile erlernen acht Grundschüler das Schachspiel, wobei die erfahrenen Kinder bereits an einem Einsteigerturnier teilgenommen haben. Ebenfalls konnte über den Aufstieg der ersten Mannschaft in die Verbandsliga berichtet werden, die mit Spannung und auch mit viel Selbstbewusstsein diese Herausforderung annehmen wird. Die zweite Mannschaft spielt in der kommenden Saison weiterhin in der Bezirksklasse.

von links: Hansjürgen Keller, Ralf Schmidt, Bernd Lerke, Reinhold Stricker, Andreas Schmalbrock

Während der Jahreshauptversammlung  wurden auch die Vereinsmeister im Schach und im Blitzschach geehrt.

Vereinsmeister Bernd Lerke und Vereinsmeister im Blitzschach Bernhard Hols

Königsspringer Nordwalde steigen in die Verbandsliga auf  

Am vorletzten Spieltag der Verbandsklasse Münsterland sicherten sich die Königsspringer Nordwalde durch einen 4,5 : 3,5 Erfolg gegen Nienberge vorzeitig den Aufstieg in die Verbandsliga. Damit erfolgte vor der Schlussrunde bereits die Krönung einer erfolgreichen zweiten Saisonhälfte mit drei Siegen hintereinander.

Der Meisterschaftskampf gegen die favorisierten Gastgeber war der erwartet schwere Gang. Matthias Sandmann am Spitzenbrett remisierte in einer ausgeglichenen Partie recht frühzeitig. Rudolf Steens bekam im Mittelspiel durch einen Bauerngewinn Übergewicht und setzte im Endspiel konsequent nach. Nach der drohenden Umwandlung eines Bauern in eine Dame gab sein Gegner auf. Ludger Holstegge hatte in einem Leichtfigurenendspiel leichte Vorteile, die letztendlich aber nicht zum Gewinn ausreichten, so dass ein Remis vereinbart wurde. Hansjürgen Keller verlor durch ein taktisches gegnerisches Manöver einen Bauern und stand für den Rest der Partie unter starkem Druck. Alle Gewinnversuche des Nienberger`s wurden aber abgeblockt, so dass die Partie ebenfalls mit einem Remis endete.

Hansjürgen Keller

Bernd Lerke hatte in seiner Partie vielversprechende Möglichkeiten, um in Vorteil zu kommen. Der Vormarsch der gegnerischen Mittelbauern wurde ihm am Ende aber zum Verhängnis, so dass er in eine Niederlage einwilligen musste. Günter Sandmann als kurzfristig eingesprungener  Ergänzungsspieler schlug sich hervorragend und konnte in ausgeglichener Stellung ein Remis erzielen. Manfred Kasubke erreichte mit zunehmender Spieldauer ein Übergewicht im Zentrum und seine „Bauernwalze“ war schließlich nicht mehr aufzuhalten.

Den Mannschaftssieg sicherte endgültig Jens-Uwe Mense durch sein Remis. Angesichts der drohenden Niederlage seiner Mannschaft versuchte der Nienberger im Schlussspurt noch alles, aber die sichere Verteidigungsstellung des Nordwalders war nicht mehr zu knacken.

Die Aufstiegsmannschaft: v.l. Kasubke, Lerke, Keller, Schmidt, Mense, Hols, Holstegge